Pechsalbe aus Fichtenharz

Still ist es im Wald, jetzt im Winter. Der Schnee schluckt die Geräusche und die Pflanzenwelt hält Winterruhe. Bei unseren Waldspaziergängen sind mir ein paar Nadelbäume voller Harz aufgefallen. Ganz vorsichtig hab ich mir ein wenig abgenommen und darauf geachtet, dass der Baum seine Wunde schon lange verschlossen hat.

Daheim habe ich das Harz und ein paar harzige Rindestücke ganz vorsichtig in Öl ausgezogen. Das braucht Geduld. Das Harzöl wurde mit Bienenwachs und etwas Sheabutter zu einer duftenden Harzsalbe.

Harz- oder Pechsalbe haben seit alters her in der Volksheilkunde den Ruf entzündungshemmend, keimtötend, wundheilend, vernarbend, belebend und stärkend zu sein. Außerdem schwor schon Oma auf die schleimlösende Wirkung bei Husten nach dem Auftragen des Harzbalsams bei Erkältungen.

Für mich ist ein Schnuppern am Glas eine kleine Wellnessbehandlung: es duftet so wunderbar nach Wald. …

Harz – bitte immer nur eine kleine Menge vom Baum entfernen, damit er selbst noch genügend für seine Wunde hat. Ich selbst sammle am liebsten das alte Harz, wie auf dem Bild ganz links. Verunreinigungen werden nach dem Lösen in Öl herausgefiltert. Auch Baumstümpfe sind oft eine gute Harzquelle.

Wollt ihr es auch einmal versuchen?

Fichtenharzsalbe

Für ein kleines Gläschen reichen ca. 25 g Harz und / oder harzige Rindenstücke und Zapfen von Fichte oder Lärche, die ihr in 100 ml Olovenöl löst. Bei der kleinen Menge im Wasserbad ausziehen – mindestens 2 bis 3 Stunden. Das Öl sieht dann aus wie bei Bild 3 weiter unten. Dann das Öl durch erst durch ein Sieb, dann durch einen Teefilter oder einen Feinstrumpf gießen. Jetzt das Harz-Öl noch einmal sanft erwärmen und
10 g Bienenwachs und 10 g Sheabutter darin auflösen. In kleine Gläser füllen und abkühlen lassen. Erst richtig verschließen, wenn die Salbe abgekült ist, wegen der Kondeswasserbildung.

Viel Spaß beim Ausprobieren und gutes Gelingen!

Eure Birgit

PS: Die Fotos entstanden während meiner Ausbildung zur Kräuterpädagogin – da haben wir in der Gruppe 10 kleine 50 ml Gläser gerührt und einen entsprechenden Topf verwendet.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s